Portfolio
Schreibe einen Kommentar

Ein Hauch von Melancholie

Irgendwie kann ich schon gar nicht mehr anders. Ich liebe es düster, keine knalligen Farben die vom Wesentlichen ablenken und dazu ein Hauch von Melancholie, die mich immer wieder in märchenhafte Welten abtauchen lässt. Beim Anblick dieser traurigen, leicht angebrochenen Pusteblume brach auch mir das Herz. Ich kann es einfach nicht ertragen, wenn eine Pflanze leidet und so beschloss ich, ihr auf meine Art und Weise neues Leben einzuhauchen. Natürlich könnt ihr jetzt sagen der Typ hat einen an der Murmel, dieses Unkraut gibt es doch Millionenfach auf der Welt, was solls. Aber was ist, wenn es irgendwann keine Pusteblumen mehr gibt, wir sie alle ausgerottet haben, weil sie aus unserer Sicht nur ein überall wucherndes Übel dargestellt haben.
Ich für meinen Teil bin der Meinung, das es was mit der Wertschätzung unserer Natur zu tun hat, das man die Dinge die sie uns zur Verfügung stellt respektvoll und behutsam behandeln sollte. Wir können uns glücklich schätzen das es die Pusteblume noch gibt und wir , wie wir es als Kinder schon alle getan haben, ihre Schirmchen durch ein sanftes anpusten auf die Reise zu schicken. Ich glaube, es gibt niemanden von uns der das in der Vergangenheit noch nicht zelebriert hat. Wir haben, sei es auch unbewusst, dafür gesorgt sie auf abenteuerliche Reisen zu schicken um dadurch ihren Fortbestand zu sichern. Egal wie man es betrachtet, aus meiner Sicht ist dieses kindliche Verhalten eine Liebeserklärung an die Natur an dem sich so manch ein Erwachsener noch eine Scheibe abschneiden kann und sollte. Wir werden viele Dinge nicht ändern können, aber wir können dazu beitragen sie für die nachfolgenden Generationen so zu erhalten, das sie sich noch lange Zeit am Zauber der Natur erfreuen können.

In diesem Sinne wünsche ich euch weiterhin viel Spaß beim stöbern im VEB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.