Alle Artikel mit dem Schlagwort: bildbearbeitung

WISHFULNESS

Ich sehe was, was du nicht siehst….. und das ist “Sehnsucht“. Es ist wieder mal wie im richtigen Leben. Wir alle lassen uns von Sehnsüchten leiten, der Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, der Sehnsucht an einen ganz besonderen Ort der mit vielen Erinnerungen des Lebens verbunden ist oder die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Dieses Zarte Etwas hat sich auf die Suche gemacht, es fand einen Weg aus der Dunkelheit heraus um im sanften Strahl des Sonnenlichts die Glücksmöglichkeiten der Gegenwart zu genießen. Angetrieben vom Begehren auf eine zärtliche Liebkosung des Lichts, dessen Spiel aus Tag und Nacht nicht immer leicht zu bewältigen, bahnt sie sich ihren beschwerlichen Weg, Zug um Zug. Der Weg ist das Ziel und das Ziel ist nur das eine, ihre Sehnsucht zu stillen. Sie wird es schaffen keine Frage, geboren im Schatten mit dem streben nach Glück wird sie, wenn die Zeit gekommen, ihr Herz mit dem süßen Nektar der erfüllten Sehnsucht tränken und sich am Zauber des Lichtes erfreuen. Ich hoffe ihr könnt meinen verworrenen Gedanken folgen und wenn …

Timidness

Ich sehe was, was du nicht siehst….. und das ist “Schüchternheit“. Es ist nicht falsch hin und wieder etwas Schüchternheit an den Tag zu Legen. Ich habe dieses kleine Löwenzahnblümchen am Rande einer größeren Gruppe seiner Art entdeckt. Sie beäugelte aus der Ferne das Geschehen der noch in voller Blüte stehenden Schönheiten. Es ist wie im richtigen Leben, ein wenig Zurückhaltung kann manchmal nicht schaden und Schüchternheit ist kein Verbrechen. Dieses zarte Wesen braucht vielleicht nur eine kleine Aufwärmphase um sich den anderen zu nähern, es bedarf ein klein wenig Überwindung sich mit seinen Gedanken und Gefühlen nach außen zu zeigen um aus diesem Mauerblümchen-Dasein rauskommen. Ich bin der festen Überzeugung, das es dieses zarte Etwas schaffen wird seine Ängste zu überwinden, es wird sich den anderen gegenüber in strahlender und offener Pose präsentieren und langsam aber voller Selbstbewusstsein aus seiner Abseitsposition heraustreten.

fondness

Ich sehe was, was du nicht siehst….. und das ist “Zuneigung“. Brauchen wir nicht alle hin und wieder ein wenig Zuneigung? Ich für meinen Teil ja und ich denke, diesen beiden Löwenzahn Blümchen geht es genau so. Als ich sie am Wegesrand entdeckte, habe ich sofort gesehen das sie sich zueinander hingezogen fühlten. Sie kamen mir vor wie zwei liebende, die sich in ihrer trauten Zweisamkeit zärtliche Ferse flüsterten. Der Wind streichelte sanftmütig ihre vom Regen durchnässten Blütenkrönchen, die sie nur bei völliger Trocknung abwerfen konnten um so, wenn die Zeit gekommen ein neues, viel prunkvolleres in Form von federartigen Schirmchen zu erhalten. Zwei Seelen fiebern gemeinsam und unerschrocken ihrem großen Auftritt entgegen, eine Zeremonie in höchster Vollendung die emotionaler nicht sein könnte. Liebliche Düfte, betörend und fein untermalen den festlichen Akt der Wiedergeburt. Sie haben sich gefunden um neues Leben zu schenken aus dem, wie ich hoffe, sich neue Liebschaften entwickeln. Der Lauf der Natur, der Kreislaufartig seine Bahnen zieht führt bei diesen Romanzen Regie und wird dafür Sorge tragen, das es in diesen …

Artwork of Nature

Auch ich als eingefleischter Makrofan entdecke immer wieder neue, einzigartige Schönheiten auf meinen Streifzügen durch die Natur. Klar habe ich schon sehr vieles vor meiner Linse gehabt, das ich in irgendeiner Form schon mal abgelichtet und auf meiner Seite präsentiert habe, aber die Betrachtungsweise und meine derzeitige Gefühlslage nehmen sehr großen Einfluss auf das was am Ende dabei raus kommt. Was ich eigentlich damit sagen will ist, Emotionen sind gut für unterschiedliche Betrachtungsweisen. Ich habe keinen Bock auf Murmeltiertag, es wäre doch echt langweilig wenn man ein und dasselbe Motiv immer wieder aus der gleichen Perspektive betrachten müsste, irgendwann interessierts keinen Menschen mehr und das wäre doch echt schade. Dieses mal habe ich mein Augenmerk auf schnödes Blattwerk gelegt und mich wieder mal von den großartigen Arbeiten des Karl Blossfeldt inspirieren lassen. Was dabei raus gekommen ist seht ihr im folgenden Bild, ich hoffe es gefällt.

Time Travel

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Wenn ich könnte wie ich wollte, dann würde ich gerne mal eine Reise in die Vergangenheit machen. Mir ging es dabei nicht darum etwas zu verändern, es ist gut wie es ist, ich würde vielmehr als Beobachter im Hintergrund agieren und einfach nur dem ein oder anderen kreativen Kopf der Geschichte über die Schulter schauen. Als erstes würde ich schon mal einen Abstecher ins Jahr 1928 machen, in die Zeit in der Karl Blossfeld seiner fotografischen Kreativität freien Lauf ließ und sein erstes Buch “Urformen der Kunst” veröffentlichte. Ich bin ein großer Bewunderer seiner einzigartigen Arbeiten. Obwohl Blossfeldt seine Fotografien nie als Kunst ansah, sondern lediglich als Vorlagen für Zeichenunterricht, so hat er doch aus unserer heutigen Sicht einzigartige Kunstwerke geschaffen. Er ist für mich der Urvater der Makrofotografie, von dessem Geist ich mich bei meinen Kreationen immer wieder gerne inspirieren und streifen lasse. Na ja, ich denke meine Zeitreise wird nur ein Traum bleiben, aber was wäre unsere Welt ohne Träume, sie wäre langweilig. …

Ein Hauch von Melancholie

Irgendwie kann ich schon gar nicht mehr anders. Ich liebe es düster, keine knalligen Farben die vom Wesentlichen ablenken und dazu ein Hauch von Melancholie, die mich immer wieder in märchenhafte Welten abtauchen lässt. Beim Anblick dieser traurigen, leicht angebrochenen Pusteblume brach auch mir das Herz. Ich kann es einfach nicht ertragen, wenn eine Pflanze leidet und so beschloss ich, ihr auf meine Art und Weise neues Leben einzuhauchen. Natürlich könnt ihr jetzt sagen der Typ hat einen an der Murmel, dieses Unkraut gibt es doch Millionenfach auf der Welt, was solls. Aber was ist, wenn es irgendwann keine Pusteblumen mehr gibt, wir sie alle ausgerottet haben, weil sie aus unserer Sicht nur ein überall wucherndes Übel dargestellt haben. Ich für meinen Teil bin der Meinung, das es was mit der Wertschätzung unserer Natur zu tun hat, das man die Dinge die sie uns zur Verfügung stellt respektvoll und behutsam behandeln sollte. Wir können uns glücklich schätzen das es die Pusteblume noch gibt und wir , wie wir es als Kinder schon alle getan haben, …

A Whisper in the Dark

oder……. Licht am Ende des Tunnels Ich glaube mal gehört zu haben, das es so etwas wie das Licht am Ende des Tunnels geben soll. Bullshit !!!! Im Augenblick ist es dort finster wie im Bärenarsch. Ich laufe, laufe und laufe, aber kein Licht in irgendeiner Form, hier gibt es nicht mal Glühwürmchen. Die Perversion an dieser Sache ist, das momentan alles aus dem Ruder zu laufen scheint. Die kurzen Tage in dieser Jahreszeit hauen mir zur Zeit auch täglich in die Fresse, Lustlosigkeit in höchster Vollendung Zum völligen Überfluss hat mir mein Serverbetreiber meine Seite stillgelegt, weil irgendein netter Mensch bzw. Spam-Robot der Meinung war von meiner Seite Spams zu versenden, selbst hier war das Licht aus. So ist das wenn man in einem dunklen Tunnel herumschleicht. Als ich dort umherirrte, sah ich ein kleines Flackern in der Ecke, sollte es der angekündigte Computerfachmann sein, der mir bei meinem Serverproblem helfen wollte. Ha, wie konnte ich so naiv sein an etwas Gutes zu glauben…. es war nicht der erhoffte Spezialist, es war nur Batman, …

Bitter Sweet Symphony

Frühlingszeit ist die Zeit des Erwachens, an allen Ecken und Kanten gibt es ein Meer aus Blüten in den vielfältigsten Farben und Formen. Die Pflanzenwelt beginnt ihr neues Leben und auch meine Fantasie wird durch unzählige Eindrücke aufs neue motiviert sich zu entfalten. Ich nutze gerne meine Hunderunde, um nebenbei das eine oder andere Highlight am Wegesrand abzulichten. Auf einer meiner letzen Runden stach mir dieses jungfräuliche zarte Etwas in Form einer leicht geöffneten Rhododendronblüte sofort ins Auge. Sie stand etwas Abseits, aber dennoch umringt von hunderten ihrer Art die sich in ihrer vollen Pracht darboten. Es ist schon seltsam, aber ich denke das ich einen Blick für Außenseiter habe. Aus meiner Sicht war genau diese eine der Star, der ein Einzelschooting verdient hat. Lange Rede kurzer Sinn, nach ca. 10 Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven hatte ich mein Naturmodel im Kasten und es konnte langsam wieder nach Hause gehen. Ich bin natürlich immer sehr gespannt wie meine fotografische Ausbeute ausgefallen ist, also PC hochfahren, Speicherkarte rein, Kippe, Kaffee und ein bissel Backgroundmusik. Der richtige Sound …

Cast Away

Sollte sich hinter diesem einsamen Blatt, das sich in einem Netz verfangen hat wieder mal eine unglaubliche Geschichte verbergen. Ich denke ja, weil irgendetwas das zu diesem Ereignis geführt hat passiert sein muss. Man kann seiner Fantasie in dieser Richtung wieder mal freien Lauf lassen. Die einfachste Variante ist natürlich die, das der Herbst Einzug gehalten hat und das trockene Blatt einfach nur dem Ruf der Schwerkraft folgte und irgendwann, irgendwo gelandet ist. Die abenteuerliche Variante aus meinem hin und wieder verpeilten Gehirn spricht eine ganz andere Sprache, ich sehe einen Reisenden. Er macht wie jeder von uns, der sich evtl. mit Fotografie auseinandersetzt, seine täglichen Ausflüge in die Untiefen des World Wide Web um zu schauen, was in der Welt der Fotografie geschehen ist . Er besucht Seiten wie 500px oder View Fotocommunity, manchmal einen Abstecher nach Flickr um dort in die bunte Welt der Bilder abzutauchen, zu staunen oder einfach nur zu genießen. Diese Bildsammelstellen, in denen Fotografen aus aller Welt ihr neusten Kreationen präsentieren sind kleine Galerien in denen man fernab vom …

Walk the Line

Heute gibt es von mir nicht viel Text zu diesem Bild, weil es auch bei mir Tage gibt an dem ich meine Hirnwindungen nicht überstrapazieren kann, beziehungsweise möchte. Was ich mir aber nicht nehmen lassen konnte, war Ranndy zu fragen ob er nicht ein paar Zeilen zu dieser einfachen Kreation parat hat. Nachdem ich ihm das Bild geschickt hatte, sendete er mir prompt die passenden Worte und ich hoffe, das sie euch genau so gut gefallen wie mir.   Tag und Leben Der Tag er kommt Der Tag er geht Er ist wie das Leben Wir leben für den Tod Wir tun soviel dagegen Doch irgendwann Ist jeder dran Das Leben kommt Das Leben geht -Ranndy Frahm-