Alle Artikel mit dem Schlagwort: Natur

Concealed Beauty

***Verborgene Schönheit*** Verdeckt und unscheinbar dem Licht entgegen in aller Heimlichkeit sie sich entfaltet Ihr Köpfchen leicht geneigt gleich einer königlichen Verbeugung Rein und Weiß in Leichtigkeit lädt sie zum Träumen ein Ihre Schönheit mich in ihren Bann gezogen ihr lieblicher Duft mich sanft betört Das Glück kehrt zurück macht Hoffnung auf Liebe der Kummer verrinnt Sie ist eine verborgene Schönheit im grünen Gewand und verteil jedes Jahr im Mai aufs Neue ihren Zauber im ganzen Land Wer soll es sein ich geb’s bekannt sie wird auch Maiglöckchen genannt ©*VEB*

Lost Homeland

Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich, sie liebt……. , wer kennt das nicht aus früheren Zeiten, da wo die Welt noch in Ordnung war. Man nehme ein Gänseblümchen und zupfe die einzelnen Blätter ab und das, mit den oben genannten Worten, bis nur noch ein einziges übrig ist, das einem verrät, ob sie dich liebt oder auch nicht, na ja…..die Hoffnung stirbt halt zuletzt. Heute sieht die Nummer einen Tacken anders aus, das Blümchen sagt dir jedenfalls nicht, ob es so ist oder nicht, für diese Info muss man es auch nicht auf so eine grausame Art foltern, Blumen haben doch Gefühle und ihr eigenes Leben, auch wenn das nicht jeder glauben mag, ich für meinen Teil schon und deswegen habe ich auch eine kleine Geschichte zu diesem Bild. *** Es war ein warmer Frühlingstag irgendwann im Hier und Jetzt, als sich das Gänseblümchen auf den Weg machte die Welt zu erkunden, sie träumte immer davon, dass es woanders besser und viel schöner sein könnte, als die Wiese, auf der sie …

Somewhere in Paradise

Immer wenn ich in meine Makrowelt abtauche, befinde ich mich irgendwo im Paradies und das nicht bei Adam und Eva, obwohl ich da auch das eine oder andere interessante Bild hätte schießen können. Wie dem auch sei, es sind andere Welten, die durch eine ganz besondere, friedvolle Stille geprägt sind, als die, die mich im realen Leben begleiten. Es gibt keine bösartigen Kriege, Terror oder sonstige Abartigkeiten, wie sie bei der Rasse Mensch, Tag täglich veranstaltet werden. Wir sind es, die den Planeten in den Abgrund treiben und das Paradies, das uns zur Verfügung gestellt wurde, systematisch vernichten und wenn das große Paradies erst einmal zerstört ist, gibt es auch meine kleinen Welten nicht mehr. Muahhhhh……ich habe gerade Gänsehaut, wenn ich darüber nachdenke, sind wir so dumm? Ich denke schon. Ich könnte jetzt sagen, was kann ich dagegen tun, ich bin doch nur ein kleines Zahnrad im großen Uhrwerk der Menschheit, auf mich hört sowieso keiner, aber ich versuche trotzdem meinen Beitrag zu leisten und das mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, der …

Simply Red

Nach dem langen, kalten Wintertagen, die sich gefühlsmäßig schon wie eine Ewigkeit anfühlen und den nicht so richtig startenden Frühling, hatte ich einfach mal Bock auf etwas farblich intensives, das meinen Verstand aus der Tristesse der unleidlichen grauen Tage befreit. Ich habe in den Untiefen meiner Festplatte gestöbert und bin bei diesem filigranen Wesen ins Schwärmen gekommen, es ist zwar nur ein einfaches Blümchen vom Feldrand, aber es hat mir in seiner simplen roten Farbe etwas Hoffnung vermittelt und mich zugleich zum Träumen eingeladen. Wenn ich so recht drüber nachdenke, ist sie weit aus mehr als nur ein einfaches Blümchen, sie ist für mich eine Königin, gehüllt in einem sehr sinnlichen Gewand, das zugleich in seiner signalisierenden Farbe, für Erotik und Liebe steht. Mylady Mohn ist es, die mich jedes Jahr aufs neue Verzaubert, ich glaube, ich kann sogar von einer heimlichen Liebschaft sprechen, sie ist die Muse an meiner Seite, die meiner Kreativität die nötige Vielfältigkeit verleiht. Wie das Leben leider so spielt, ist nichts ist für ewig, denn auch ihr Ende ist vorhersehbar, …

Magische Momente

Immer wenn ich auf meinen Fototouren die zarten Knospen sehe, sehe ich neues Leben, das mir immer wieder eine sanfte, wohlige wärme in mein Herz strömen lässt. Diese magischen Momente, sind der Balsam, die meine Seele benötigt um meine Fantasie zu entfesseln und meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Meine Kamera ist in diesem Falle nur ein Hilfsmittel, mit dem ich den Zauber der Natur einfangen kann, ohne diesen zu zerstören, sie ist mein Behälter, um all die schönen Dinge, die mich umgeben, zu sammeln. Der Mensch ist von Natur aus ein Jäger und Sammler, was natürlich dem überleben dienen sollte, ich hingegen sammle magische Momente für alle, die Spaß am Leben und der Natur in ihrer vielfältigen Schönheit haben. Aus meiner Sicht brauchen wir diese Momente für den Fortbestand unseres menschlichen Daseins, ohne diese emotionsgefüllten Augenblicke, wären wir nur seelenlose Wesen in einer leere Hüllen, die auf diesem Planeten dahin schweben würden. Diese Vorstellung macht mir echt Angst, eine kalte Welt ohne Gefühl und Herz, nichts dessen es sich lohnt, an diesem Ort weiter …

It Started with a Kiss

Was soll ich sagen, ich bin wieder mal in die Welt der Makros abgetaucht und habe ein kleines Wesen entdeckt, das mich in seiner zarten, devoten Haltung förmlichst eingeladen hat, es für die Nachwelt festzuhalten. Wenn der Winter sich dem Frühling beugt, beginnt die Natur zu erwachen und sie fängt an, sich von ihrer inspirierenden Seite zu präsentieren. Alles beginnt mit einem Kuss, dem Kuss der Sonne, sie umschließt die zierlichen Frühlingsboten, fasst wie ein wärmender Mantel, mit einem Hauch von wohliger wärme. Einmal vom Kuss berührt, gibt es kein halten mehr, sie Bäumen sich auf und zeigen sich in den farbenfrohesten Gewändern, es ist, wie eine kleine Modenschau der uns noch bevorstehenden Sommerkollektion. Auch bei uns, werden durch diese farbenfrohen Erscheinungen, Gefühle ausgelöst, die uns aus der Tristes des grauen und kalten Alltags des Winters herausholen, sie sind die Zeichen der Hoffnung und zugleich der Balsam für unsere Seelen. Wenn die Natur die Höhle des Winterschlafes verlässt und dieses kleine Etwas das Licht der großen, weiten Welt erblickt, geht es los, ohne Wenn und …

Soulbreaker

Manchmal sind meine Gedanken ja nicht so ganz normal die, die mich kennen wissen das ja. Bei diesem Bild fiel mir sofort der Titel Soulbreaker ein, übersetzt heißt es Seelenbrecher. Ich hab mir mal die frage gestellt was alles unsere Seele brechen kann. Ja ja nicht jeder ist der Meinung das Menschen, Tiere oder Pflanzen so was besitzen. Ich denke aber das alles eine besitzt. Für mich ist die Seele etwas sehr sehr zerbrechliches und man sehr behutsam mit ihr umgehen sollte. Es gibt allerdings auch Menschen die ohne darüber nachzudenken deine Seele für den Rest deines Lebens zerstören und sogar brechen können. Sie schenken dir vielleicht nicht immer die Anerkennung für dinge die du geschafft hast oder die du noch vor hast. Wenn man dir immer wieder einredet du bist nichts und du kannst nichts ist es auch eine Frage der Zeit bis nicht nur dein Herz sondern auch deine Seele zerbricht. Wir gehen zum teil auch mit der Natur so um in dem wir der Meinung sind mit der Natur Raubbau betreiben zu …

The Light of the Silent

In meinem letzten Artikel habe ich kurz angeschnitten, warum ich in den letzten zwei Jahren in der Versenke war. Vielleicht war es aber auch nur eine Kreativ-Pause, in der ich in der Unendlichkeit verschollen war. Na ja, es war nicht nur eine Auszeit für mein kreatives Schaffen, dazu kam noch ein tristes Single da sein und der Verlust meines Jobs. Zuviel auf einmal aus meiner Sicht, ich würde sagen, das war das ganze Paket. Man fühlt sich wie ein Hamster, der in seinem Laufrad auf den Weg macht und niemals ankommen wird, kein Licht am Ende des Tunnels, umgeben von Dunkelheit. Das Leben ist halt nicht immer fair, aber irgendwie geht es immer weiter, mit oder ohne Probleme, wobei es ohne Probleme wesentlich entspannter ist. Um den ganzen ein Ende zu bereiten, musste als Erstes ein Job her, aber auch das gestaltete sich nicht so einfach, denn wenn man in unserer „Geiz ist Geil“ Gesellschaft überleben will, muss man für seinen Job auch dementsprechend honoriert werden, was die Arbeitgeberfront nicht ganz so sieht. Selbst wenn …

Simplicity

Dieses kleine, zarte Etwas steht für mich als Sinnbild für die Einfachheit. Durch ihre filigrane Erscheinung, so zart und unschuldig, spricht sie Bände und zu gleich mir aus meiner Seele. Für mich ist es mehr als nur ein kleines Blümchen, sie ist ein Wunder der Natur. Sie macht mich glücklich und ich bin dankbar die Natur in ihrer vollkommenen Schönheit um mich haben zu dürfen. Sie stimmt mich auch ein wenig nachdenklich und zeigt mir parallelen zum realen Leben, in dem es nicht immer so harmonisch läuft wie man es sich wünscht. Wir sollten nicht den Dingen hinterher jagen, die für uns aus finanziellen Gründen unerreichbar sind, sondern uns vielmehr auf das besinnen was wirklich wichtig ist. Es sind auch hier nur die einfachen Dinge wie Liebe, Freundschaft und Geborgenheit, oder einfach nur jeden Morgen gesund aufzustehen, die unser Leben lebenswert machen. Selbst der Duft einer Blume, der zarte Hauch des Frühlingswindes oder der so selbstverständliche Untergang der Sonne mit ihren warmen Farbtönen kann unsere Herzen verzaubern. Diese Momente sind unbezahlbar und man kann sie …

Somewhere in the Darkness

…….oder das Trotzen der Pusteblume gegen jegliche Norm. Ihr fragt euch sicher wie kann Natur mystisch sein. Ich zeig euch wie sie es aus meiner nicht immer ganz „normalen“ Sicht sein kann. Bestimmte Wetter und Lichtsituationen können die Natur durchaus mystisch wirken lassen. An einem regnerischen Tag wirkt eine Blume anders als an einem sonnigen Tag. Das seht ihr auch anhand meiner Pusteblume. Sie zeigt durch ihren fast verfallenen Zustand, gebeutelt durch die Witterung für mich erst ihre wahre Schönheit. Das kann man natürlich auch aus verschiedenen Betrachtungswinkeln sehen, für mich hat sie ihren Reiz nicht verloren. Jeder so wie er mag, ihr kennt das ja von mir. Es gibt Fotografen die sehen die Natur wie eine Obst und Gemüsetheke im Supermarkt und agieren dort ganz nach der Vermarktungsnorm. Nur die 1A Ware soll dargestellt werden, keine fleckigen Bananen oder gar krumme Gurken . Alles am Blumenmotiv muss perfekt sein nichts darf „anders“ sein und schon gar nicht halb verblüht. Warum denn nicht, nur weil es nicht der Norm entspricht? Es gibt auch eine soziale …