Alle Artikel mit dem Schlagwort: pusteblume

Somewhere in the Darkness

…….oder das Trotzen der Pusteblume gegen jegliche Norm. Ihr fragt euch sicher wie kann Natur mystisch sein. Ich zeig euch wie sie es aus meiner nicht immer ganz „normalen“ Sicht sein kann. Bestimmte Wetter und Lichtsituationen können die Natur durchaus mystisch wirken lassen. An einem regnerischen Tag wirkt eine Blume anders als an einem sonnigen Tag. Das seht ihr auch anhand meiner Pusteblume. Sie zeigt durch ihren fast verfallenen Zustand, gebeutelt durch die Witterung für mich erst ihre wahre Schönheit. Das kann man natürlich auch aus verschiedenen Betrachtungswinkeln sehen, für mich hat sie ihren Reiz nicht verloren. Jeder so wie er mag, ihr kennt das ja von mir. Es gibt Fotografen die sehen die Natur wie eine Obst und Gemüsetheke im Supermarkt und agieren dort ganz nach der Vermarktungsnorm. Nur die 1A Ware soll dargestellt werden, keine fleckigen Bananen oder gar krumme Gurken . Alles am Blumenmotiv muss perfekt sein nichts darf „anders“ sein und schon gar nicht halb verblüht. Warum denn nicht, nur weil es nicht der Norm entspricht? Es gibt auch eine soziale …

She’s like the Wind

Heute mach ich auch nicht viel Worte, außer ein paar Gedanken die mir bei diesem Bild durch den Kopf gegangen sind. Ich hoffe es gefällt.   *She’s like the Wind* Du bist wie ein Hauch der hingebungsvolle Klänge in meine Ohren flüstert Du bist die sanfte Brise die zärtlich küssend meine Stirn berührt Du bist wie die Flut die mich mit ihren Wogen in die Arme schließt Du bist der Fels in der Brandung der mich im tosendem Sturm behütet Du Bist die Sinfonie die mich mit lieblichen Klängen betört Du bist das Licht in noch so dunklen Zeiten Du bist wie der Wind der meine Seele beflügelt doch alles in allem bist du ein Traum ein Traum der Wirklichkeit geworden ist Danke!!! ©*VEB*

Timidness

Ich sehe was, was du nicht siehst….. und das ist “Schüchternheit“. Es ist nicht falsch hin und wieder etwas Schüchternheit an den Tag zu Legen. Ich habe dieses kleine Löwenzahnblümchen am Rande einer größeren Gruppe seiner Art entdeckt. Sie beäugelte aus der Ferne das Geschehen der noch in voller Blüte stehenden Schönheiten. Es ist wie im richtigen Leben, ein wenig Zurückhaltung kann manchmal nicht schaden und Schüchternheit ist kein Verbrechen. Dieses zarte Wesen braucht vielleicht nur eine kleine Aufwärmphase um sich den anderen zu nähern, es bedarf ein klein wenig Überwindung sich mit seinen Gedanken und Gefühlen nach außen zu zeigen um aus diesem Mauerblümchen-Dasein rauskommen. Ich bin der festen Überzeugung, das es dieses zarte Etwas schaffen wird seine Ängste zu überwinden, es wird sich den anderen gegenüber in strahlender und offener Pose präsentieren und langsam aber voller Selbstbewusstsein aus seiner Abseitsposition heraustreten.

fondness

Ich sehe was, was du nicht siehst….. und das ist “Zuneigung“. Brauchen wir nicht alle hin und wieder ein wenig Zuneigung? Ich für meinen Teil ja und ich denke, diesen beiden Löwenzahn Blümchen geht es genau so. Als ich sie am Wegesrand entdeckte, habe ich sofort gesehen das sie sich zueinander hingezogen fühlten. Sie kamen mir vor wie zwei liebende, die sich in ihrer trauten Zweisamkeit zärtliche Ferse flüsterten. Der Wind streichelte sanftmütig ihre vom Regen durchnässten Blütenkrönchen, die sie nur bei völliger Trocknung abwerfen konnten um so, wenn die Zeit gekommen ein neues, viel prunkvolleres in Form von federartigen Schirmchen zu erhalten. Zwei Seelen fiebern gemeinsam und unerschrocken ihrem großen Auftritt entgegen, eine Zeremonie in höchster Vollendung die emotionaler nicht sein könnte. Liebliche Düfte, betörend und fein untermalen den festlichen Akt der Wiedergeburt. Sie haben sich gefunden um neues Leben zu schenken aus dem, wie ich hoffe, sich neue Liebschaften entwickeln. Der Lauf der Natur, der Kreislaufartig seine Bahnen zieht führt bei diesen Romanzen Regie und wird dafür Sorge tragen, das es in diesen …

Ein Hauch von Melancholie

Irgendwie kann ich schon gar nicht mehr anders. Ich liebe es düster, keine knalligen Farben die vom Wesentlichen ablenken und dazu ein Hauch von Melancholie, die mich immer wieder in märchenhafte Welten abtauchen lässt. Beim Anblick dieser traurigen, leicht angebrochenen Pusteblume brach auch mir das Herz. Ich kann es einfach nicht ertragen, wenn eine Pflanze leidet und so beschloss ich, ihr auf meine Art und Weise neues Leben einzuhauchen. Natürlich könnt ihr jetzt sagen der Typ hat einen an der Murmel, dieses Unkraut gibt es doch Millionenfach auf der Welt, was solls. Aber was ist, wenn es irgendwann keine Pusteblumen mehr gibt, wir sie alle ausgerottet haben, weil sie aus unserer Sicht nur ein überall wucherndes Übel dargestellt haben. Ich für meinen Teil bin der Meinung, das es was mit der Wertschätzung unserer Natur zu tun hat, das man die Dinge die sie uns zur Verfügung stellt respektvoll und behutsam behandeln sollte. Wir können uns glücklich schätzen das es die Pusteblume noch gibt und wir , wie wir es als Kinder schon alle getan haben, …